Krippenausstellung in Seligenthal

vom 08. 12.2019 – 02. 02.2020

Seit 20 Jahren gibt es den Landshuter Krippenweg, der im Laufe der Zeit für die Stadt und die Region immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Ob am Beginn der Hauptausstellung in der Jesuiten Kirche oder die letzten Jahre in der Dominikanerkirche, immer wurden auch Krippen aus der Abtei Seligenthal präsentiert. Dieses Jahr lädt das Motto „Folge dem Stern zu den Krippen in Landshut“, zum 21. Mal Groß und Klein zum Besuch der ausgestellten Krippen ein.

 

Die Anfänge

Im Herbst 2018 erhielten wir Schwestern von Seligenthal eine vielfältige Sammlung von dem begeisterten Krippenbauer Herr Karl-Heinz Jutz und seiner Frau Hildegard geschenkt. Die Sammlung umfasst vor allem volkstümlicher Krippen aus unserem Lebensraum sowie aus Südamerika und Afrika. Herr und Frau Jutz haben jahrelang mit großer Aufmerksamkeit Krippen gesammelt und selbst gebaut und erwiesen jetzt im Alter den Großmut, sich von ihnen zu trennen. Auf der Suche nach einer neue Heimat fand die Krippensammlung, die möglichst nicht auseinandergerissen werden sollte, ihren Weg nach Seligenthal über eine gemeinsame Studiumbekanntschaft unserer Äbtissin Petra.
Wir Schwestern von Seligenthal sind sehr dankbar über das Geschenk und gehen von daher gerne der Verpflichtung nach, immer wieder einmal verschiedene Krippen bei uns auszustellen.

Der Seligenthaler Krippenweg

In Verbindung mit unseren hauseigenen Krippen und alten und neuen Klosterarbeiten mit weihnachtlichen Themen eröffnen wir am 08. Dezember die „Seligenthaler Krippenausstellung“, die von uns als Ergänzung zur Ausstellung in der Dominikaner Kirche gedacht ist. Unser Hochwürdiger Herr Bischof Dr. Rudolf Voderholzer wird mit uns am 08. Dezember um 09.30 die Sonntagsmesse feiern und im Anschluss daran wird die Krippenausstellung eröffnet. Sie alle sind zum Gottesdienst und zur Eröffnung herzlich eingeladen.

Was Sie erwartet...

Grundsätzlich sind unsere eigenen oder die von Herrn Jutz geschenkten Krippen keine kostbaren, aber trotzdem wertvollen Krippen.  Sie stammen nicht von bekannten Krippenschnitzern oder Landschaftsgestaltern, sondern sind durchwegs einfache Krippen, mit schlichten, teilweise gegossenen Figuren, die sich wohl die meisten Familien leisten könnten. Viele der Ställe hat Herr Jutz selbst gebaut. Die Krippe aus der Steiermark wurde zum Beispiel von einer Bekannten des Klosters hergestellt. Aber gerade darum könnte unsere Ausstellung ein Anreiz für Familien sein, mit den Kindern oder für die Kinder eine Krippe anzulegen und sich mit dem Geheimnis der Geburt Christi auseinanderzusetzen. In der Sammlung von Herrn Jutz gibt es auch viele Papierkrippen, deren Gestalten er auf Holz aufgezogen hat und teilweise eine Kulisse dazu gebaut hat. Ein Teil der Ausstellung besteht aus einfachen Krippen aus Afrika und Südamerika; und aus älteren oder von uns hergestellten Klosterarbeiten mit dem Jesuskind als Motiv, entweder stehend oder im Glasschrein als Fatschenkind. Den Eingang der Ausstellung bildet unsere Tripi-Krippe in der Kirche. Eine große Fläche beanspruchen auch typische provencalische Alltagsgestalten, die sich auf den Weg nach Bethlehem machen - eine Sammlung Herrn Jutz' von verschiedensten Flohmärkten. Josef und Maria und das Christkind fehlen, da die von den Besitzern aus Pietät nicht veräußert werden.

Hoffentlich haben wir Sie jetzt ein wenig neugierig gemacht!  Kommen Sie und machen Sie sich selbst ein Bild unserer Ausstellung!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Öffnungszeiten

Für Krippenfreunde, die nicht an der Eröffnung teilnehmen können, ist die Ausstellung vom 08.12.19 bis zum 02. Februar 2020 geöffnet.

Der Eintritt beträgt  2,00 €!

Für den Eingang zur Ausstellung melden Sie sich bitte an der Hauptpforte (Zugang vom Kirchhof).

Tag Zeit
Montag - Samstag 09:30 - 11:30 Uhr
14:30 - 16:30 Uhr
Sonntags nach dem Gottesdienst - ab ca. 10:30 Uhr - 11:30
14:30 - 16:30 Uhr

Bitte beachten: Wegen Exerzitien in unserem Konvent ist die Krippenausstellung in der Zeit vom 30.12.-06.01.2020. geschlossen.