Zisterzienserinnen-
Abtei Seligenthal

Bismarckplatz 14
84034 Landshut
Deutschland

Tel. +49 (0) 871 821-0
Fax +49 (0) 871 821-198

Nachrichten


Schwester M. Beatrix und SchwesterM. Angelika durften ihren 70.  und Schwester M. Immaculata den 40.  Geburtstag feiern (23.08.2016)
Schwester M. Beatrix Schlappner eröffnete am 27. Februar den Reigen der diesjährigen siebziger Geburtstage. Schwester M. Beatrix unsere jetzige Priorin und Ökonomin  machte im Kloster gleichsam Karriere. Als Küchenlehrling fing sie an, legte später die Meisterprüfung als Hauswirtschafterin ab, wurde Mitglied des Prüfungsausschusses für Hauswirtschaft, leitete die Heim- und Klosterküche, bis Mutter Petra sie zur Schaffnerin und später zur Ökonomin und Priorin ernannte. So ist Schwester M. Beatrix nicht nur, wie der heilige Benedikt es sich von seinem Cellerar wünscht, eine umsichtige, fürsorgende und weitsichtige Ökonomin von den Mitschwestern wie von den Angestellten sehr geschätzt, sondern seit zwei Jahren auch als mitberatende und den Konvent mittragende Priorin überall gern gesehen.



Heimgang von Schwester M. Stephana Fenzl (22.08.2016)
„Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn.
Ob wir leben oder sterben – wir gehören dem Herrn.“ Röm 14, 8

     Wir gedenken unserer lieben
     Schwester Maria Stephana Fenzl
     aus der Zisterzienserinnenabtei Seligenthal
    
geb.  15. 01. 1932   Profess: 05. 08. 1960 
gest. 31. 07. 2016

Am 31. 07 um 07.00 Uhr,  erging der endgültige Ruf Gottes in sein himmlisches Reich an unsere liebe Schwester M. Stephana.




90. Geburtstag von Monsignore Dr. Norbert Fuchs (06.08.2016)
Dr. Norbert Fuchs feiert 90.Geburtstag

Nicht nur die Angehörigen der Diözese Regensburg, sondern auch die Münchner Diözesanen,  nicht nur die Seligenthaler Schülerinnen und Schüler, sondern alle, die in den letzten Jahrzehnten am  kirchlichen Leben Landshuts teilnahmen, kennen Monsignore  Dr. Norbert Fuchs.  Am Samstag den 6. August 2016 konnte er seinen 90.Geburtstag feiern.  56 Jahre,  einen großen Teil seines Lebens,  war er als Priester für die Menschen in unserer Stadt und deren Umfeld da, um sie auf dem Weg zu Gott ein Stück weit zu begleiten.


Seligenthal feierte den 90. Geburtstag von Schwester Maria Lioba (14.04.2016)
Seligenthal feiert den 90. Geburtstag von Schwester Maria Lioba

Schwester Lioba von Kloster Seligenthal in Landshut -  ein  Name, der sehr vielen in Stadt und Umgebung bekannt und vertraut sein dürfte - kann am 30. März auf ein reich erfülltes Leben von 90 Jahren zurückblicken.
Geboren wurde sie als Eleonore Hemmerle am 30.03.1926 in München-Moosach. Kindheit und Jugend verbrachte "Lorle" in ihrer Heimatstadt. Als sie nach Jahrzehnten zu ihrem sechzigjährigen Abiturjubiläum in München war, fühlte sie sich gleich wieder zuhause.


Die März-Trilogie 2016: Überzeugung, Solidarität, Leidenschaft - Drei Biographien für eine bessere Welt (14.04.2016)
In gedanklicher Fortsetzung des "Friedensforums" von 2013/2014: "Leidenschaft für den Menschen", wählten Abtei Seligenthal und das kooperierende Christliche Bildungswerk Landshut drei Biographien für eine bessere Welt aus. Die dazu dargelegten Beschreibungen des Lebensengagements von Dietrich Bonhoeffer, Madeleine Delbrêl und Erzbischof Oscar Romero erwiesen sich als großer Erfolg, nicht zuletzt durch beachtliche TeilnehmerInnen¬zahlen und ein erfreulich ökumenisch gemischtes Publikum. Es bietet sich daher an, die profunden und spannenden Referate in ihren wesentlichen Aussagen zu skizzieren.


100. Geburtstag von Schwester Maria Johanna Knoblach, der Seniorin des Klosters Seligenthal (03.03.2016)
Am Freitag, dem 4. März 2016, darf die älteste Angehörige der Abtei Seligenthal einen besonderen Festtag begehen - ihren 100. Geburtstag. Natürlich ist dies auch ein großes Ereignis für den gesamten Konvent.
Schon am Vorabend werden die Mitschwestern ihrer verehrten Seniorin M. Johanna Knoblach in einer Feierstunde herzlichste Geburtstagswünsche überbringen, verbunden mit viel Dank. Auch wenn die liebenswerte, den Menschen und der Welt immer noch mit regem Interesse zugewandte Ordensfrau seit längerer Zeit weitgehend in ihrer Klosterzelle lebt, will sie bei diesem Anlass mitten unter ihren Weggefährtinnen sein. Zur allgemeinen Freude wird Schwester M. Johanna die Gratulationen im Refektorium, dem klösterlichen Speisesaal, entgegennehmen können.



Überzeugen/ Solidarität/ LeidenschaftDrei Biografien für eine bessere Welt (03.03.2016)
Wie schon 2014 stellen wir in Seligenthal in der Reihe Leidenschaft für den Menschen in der Fastenzeit drei Persönlichkeiten vor, die leidenschaftlich ihre Solidarität für ihre Mitmenschen lebten.


Segenswünsche zum Jahr 2016 , dem Jahr der Barmherzigkeit (30.12.2015)
Wer, wie wir nach der Ordensregel des Heiligen Benedikt lebt, dem wird bewusst, weder die 73 praktischen Möglichkeiten zur Erreichung einer monastischen Spiritualität kurz „geistliche Werkzeuge“ genannt, können von uns vollkommen gelebt werden, noch alle Anforderungen des Evangeliums. Jede versagt auf irgendeine Weise, es bleibt immer viel zu tun und unser Leben ist immer unvollständig. Michael Casey, ein Mönch unseres Ordens von der strengen Observanz, schreibt in seinem Buch zu den geistlichen Werkzeugen im Vorwort. „Zuweilen habe ich mich schon gefragt, ob die vom Mönchtum vorgestellten hohen Ideale überhaupt einem anderen Zweck dienen, als uns zu Bewusstsein zu bringen, wie dringend wir auf Gottes  Barmherzigkeit angewiesen sind.“



Otto von Freising (16.09.2015)
Zum Jahr des geweihten Lebens möchten wir Ihnen einen nicht so bekannten Heiligen unseres Ordens kurz vorstellen.

Seliger Otto von Freising ( 1112 - 1158 ) Bischof und Mönch des Zisterzienserordens
Gedenktag: 7. September



Ewige Profess von Schwester M. Adelheid Schneider am  25. 04. 2015  in der Abtei Seligenthal . (04.05.2015)
Es sind nun gut sechs Jahre her, da sich Frau Dr. Ursula Schneider in Seligenthal meldete und nachfragte, ob wir evtl. auch noch Frauen in Ihrem Alter, mit knapp über 60 Jahren ins Kloster aufnehmen. Unbesehen wollten wir das nicht tun und so luden wir Frau Schneider ein, erst einmal zu uns zu kommen und eine kurze Zeit mit uns zu leben. Nach dieser Zeit entschied der Konvent, dass wir eine Ausnahme machen können und Frau Schneider wollte den Eintritt auch wagen.



Seite: 1 von 13 | Nachrichten: 1 bis 10
| weiter
 

M. Angelika im Urlaub

M. Immaculata spielt gerne mit Marionetten


Der hl. Benedikt weist in seiner Regel auf die Barmherzigkeit Gottes hin, indem er seinen Mönchen bewußt macht:" Das geistliche Leben ist als christliches Leben ein Leben in enger Verbindung mit Christus, und es ist wichtiger, darauf zu vertrauen, was Christus für uns tut, als auf unsere eigenen Bemühungen zu achten.

Schwester M. Adelheid und Mutter Petra

Schwester M. Adelheid vor der Professfeier.

Aufnahme von zwei Kandidatinnen


Im Urlaub stärkte sich Schwester M. Beatrix für ihre neue Aufgabe als Priorin.


die Abendmahlgruppe stammt noch aus der alten Abteikirche.

Viele Figuren gehören zum Schäfflertanz.

Schwester Therese und Schwester Adelheid nach dem lebendigen Forum.

Schwester M. Anna in ihrem Element.

Zugang zur Werkausstellung Fritz König.

2. Ausstellungsraum der Werkausstellung  Fritz König

Schwester M. Johanna, unsere Seniorin, ist im Herzen jung geblieben.

Gelebte Treue!


Unsere drei jünsten goldenen Professinnen haben sich viel zu sagen.

H. Herr Dr. Fuchs begrüßt die Gottesdienstteilnehmer

Der Volkslied - Chor mit einem Teil der Schwestern.

Im Ehrenhof von Marienthal von Marienthal.

Schwester M. Ludowiga und Schwester M. Angelika.

Schwester M. Goretti erneuert Ihr Gelübde.

Schwester M. Corona gratuliert Schwester M. Fidelis.

H. Herr Generalabt Mauro G.  Lepori beim Festgottesdienst in Oberschönenfeld.

Die neue Novizin wird mit Spannung erwartet.

Der erste wichtige Schritt ist getan.

Sr. M. Immaculata und Birgit vor der Einkleidung.

Sr. M. Sophie kommt als neue Schwester zurück in den Kapitelsaal.

Unser neuerHherr Generalabt, abt mauro G. Lepori  im Gespräch mit zwei evangelischen Äbten

Die Kapitularen/innen in der Empfangshalle.

Gebet über Schwester M. Nikola bei ihrer ewigen Profess

Spalier für Schwester M. Nikola.