Zisterzienserinnen-
Abtei Seligenthal

Bismarckplatz 14
84034 Landshut
Deutschland

Tel. +49 (0) 871 821-0
Fax +49 (0) 871 821-171

Organisation des Konvents


Zuteilung der Aufgaben

Die Äbtissin überträgt zu ihrer Unterstützung einigen Schwestern bestimmte Bereiche, für die sie verantwortlich sind. Die rechte Hand der Äbtissin ist die Priorin, der wiederum die Subpriorin zur Seite steht. Die wirtschaftlichen Aufgaben werden von der Cellerarin und Ökonomin wahrgenommen. Die Bildung der jungen Mitschwestern obliegt der Novizenmeisterin.


Gottesdienste und Liturgie

Der Vollzug der Liturgie ist der Kantorin anvertraut. Sie informiert sich über die diesbezüglichen Anweisungen der Kirche und des Ordens und plant deren Durchführung in unserer Gemeinschaft. Sie übt die liturgischen Gesänge und Riten mit den Schwestern ein und bemüht sich, dass die Gottesdienste und das Chorgebet würdig und ansprechend gestaltet werden. In diesem Bereich ebenfalls unentbehrlich: die Sakristanin. Sie benötigt nicht nur liturgisches Wissen, sondern auch ein ästhetisches Empfinden und Wertschätzung der liturgischen Gewänder und Gefäße.


Krankenpflege

Die Sorge für die Kranken steht nach den Anweisungen der Benediktusregel über allen Pflichten. "Man soll ihnen wirklich wie Christus dienen... Es soll die oberste Sorge des Abtes sein, dass sie nicht vernachlässigt werden." Die Verantwortung für Schwestern, die medizinische Betreuung brauchen, liegt bei einer Allgemeinärztin, die regelmäßig zur Verfügung steht, und einer ausgebildeten Krankenschwester. Zudem helfen uns auch nichtklösterliche Altenpflegerinnen.


Bibliothek

Unsere Bibliothekarin ist nicht nur für die Ausleihe der Bücher verantwortlich, sondern auch für den Einkauf neuer Bücher und die sachgerechte Behandlung und Aufbewahrung unserer alten, wertvollen Buchexemplare. Die Buchbinderin unterstützt die Bibliothekarin.


Haushalt

Bei einem so großen Betrieb wie dem unseren, in dem mehrere hundert Esser verköstigt werden, kommt der Küchenschwester mit ihrem Personal, und der Gärtnerin eine wichtige Stellung zu.
Die Sorge für die Wäsche und die Reinigung des Hauses verlangen Sorgfalt und eine besondere Dienstbereitschaft der Hausschwestern, die still vor sich hinarbeiten.
Die Pfortenschwestern müssen sehr gewandt sein, um allen Anforderungen gerecht zu werden.


Geteilte Verantwortung

Grundsätzlich sind alle Konventmitglieder, ob jung, ob alt, in die Verantwortung für das Kloster miteinbezogen, sagt doch der Hl. Benedikt in seiner Regel: "Dass zur Beratung alle gerufen werden, bestimmen wir deshalb, weil der Herr oft einem Jüngeren offenbart, was das Bessere ist." Die Schwestern nehmen ihre Verantwortung wahr durch die Wahl der Äbtissin und der Ratsmitglieder, und durch ihr Stimmrecht im Konventkapitel, das in allen wesentlichen Angelegenheiten des Klosters entscheidet. Zum Beispiel über die endgültige Aufnahme von Schwestern, die Übernahme oder den Abbau von Arbeitsbereichen sowie über größere Baumaßnahmen. Zurzeit haben die beiden Schwestern, die für die laufenden Bauarbeiten mitverantwortlich sind, besonders viel zu tun.




 Druckversion
 
Gottesdienst und Chorgebet sind fester Bestandteil des Klosterlebens.

Schwestern gratulieren zwei "Goldnen Professinnen"

Das Wohlergehen der alten und kranken Schwestern liegt uns sehr am Herzen.

Refektordienst

Da die geistliche Lesung im Kloster wichtig ist, kommt der Bibliothekarin eine bedeutende Aufgabe zu.