Zisterzienserinnen-
Abtei Seligenthal

Bismarckplatz 14
84034 Landshut
Deutschland

Tel. +49 (0) 871 821-0
Fax +49 (0) 871 821-171

Unser Konvent


Unser Konvent zählt derzeit etwa 43 Mitglieder. Er umfasst Mitschwestern aus allen Altersgruppen und aus sechs verschiedenen Ländern.

Viele helfende Hände

Junge und Alte setzen sich gemeinsam nach Kräften dafür ein, dass wir unsere vielfältigen Aufgaben bewältigen können. 15 Schwestern arbeiten in den Schulen und Kindertagesstätten, jeweils eine oder zwei in der Küche, im Refektorium, im Garten, in der Verwaltung, in der Kranken- und Altenpflege, in der Wäscherei, in der Schneiderei und im Bügelzimmer, an der Pforte und in der Raumpflege. St. Benedikt sieht in seiner Regel vor, dass jeder Hilfe erhalten soll, wenn es die Größe der Klostergemeinde oder die örtlichen Verhältnisse erfordern. So sind bei uns nichtklösterliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestellt, wenn keine Schwester für die anfallenden Arbeiten zur Verfügung steht.


Gedankenaustausch

In einer Gemeinschaft kann man sich nur wohlfühlen, wenn einer sich für den anderen interessiert und um seine Situation und seine Anliegen weiß. Es muss also Gelegenheiten zu Kontakten geben. Hierfür ist die Rekreation vorgesehen. Bei uns ist es die Zeit zwischen Abendessen und Komplet, in der wir uns im Garten oder im Parlatorium in Gruppen zum Plaudern zusammensetzen. Weitere Möglichkeiten zum Gedankenaustausch bietet der gemeinsame Tisch an Festtagen. An Werktagen schweigen wir während des Essens, wie es die Benediktusregel vorsieht.


Urlaub

Wer das ganze Jahr über in das Gemeinschaftsleben und einen Arbeitsbereich eingebunden ist, braucht eine Zeit des Urlaubs. Jede von uns kann drei Wochen in unserere Ferienwohnung in der Steiermark, auf unseren Bauernhof, in ein anderes Kloster oder ein geeignetes Ferienhaus gehen. Besuche bei Eltern und Geschwistern sind alle zwei Jahre möglich.




 Druckversion
 
Ein Teil unseres großen Konvents

Die Arbeit im Kindergarten ist beglückend und manchmal auch anstrengend.

"Dass zur Beratung alle gerufen werden, bestimmen wir deshalb, weil der Herr oft einem Jüngeren offenbart, was das Bessere ist."

Gemeinsamer Urlaub verbindet genauso wie die gemeinsame Arbeit und das gemeinsame Gebet.